Artikel zu Flucht und Fluchtversuchen


„Unser ganzer Besitz passte in zwei Kisten“

Die Anfangsjahre waren hart: Frauke Pfeiffer ist mit ihrer Familie 1955 aus der DDR geflüchtet

hna.de, 10.10.2021

Tag der Deutschen Einheit

Horst Krüger floh 1959 mit seiner Familie aus der DDR nach Großalmerode

„Von Kassel bis nach Großalmerode sah ich eine Trabbi-Schlange und alles hupte“, sagt Horst Krüger aus Wickenrode (Helsa). 1989, am Tag als die Mauer fiel, war er gerade in den Niederlanden

hna.de, 03.10.2021

Flüchtling von Hunden zerfleischt

Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt

tschechien-online.org, 18.09.2021

Freundinnen in einer Zelle

Sie wollten in die Freiheit flüchten und kamen ins schlimmste DDR-Frauengefängnis. Im Sommer kehrten Regine und Margitta erstmals in die Grenzregion zurück. Eine emotionale Begegnung

dieburgenlaenderin.at, 13.09.2021

Taubenblaue Koffer: Die Geschichte einer Flucht aus der DDR

Friedbert Böhmichen, 1944 in Leipzig geboren, floh 1974 mit seiner Familie über die Mauer in den Westen. Kurz nach dem Fall der Mauer kehrte er in seine Heimatstadt zurück. In der LZ erzählt der 77-Jährige, warum er der DDR mit 30 Jahren den Rücken kehrte und wie ihm dies gelang

l-iz.de, 25.08.2021

Sein Sprung in die Freiheit wurde weltberühmt

Sein Satz über den Stacheldraht an der Bernauer Straße gehört zu den bekanntesten Fluchten an der Berliner Mauer überhaupt. Conrad Schumann blieb bis 1989 in der DDR-Fahndung – denn für die SED war sein Sprung in die Freiheit immer besonders peinlich

welt.de, 15.08.2021

Flucht aus der DDR

Durch die Luft, über die Mauer

Claus Gerhard im Gespräch mit Ulrike Timm

Höchst abenteuerlich klingen die Geschichten der Menschen, die die DDR illegal in Fluggeräten verließen – nicht selten unter den Augen der Stasi. Der Arzt und Pilot Claus Gerhard hat sie aufgeschrieben

deutschlandfunkkultur.de, 13.08.2021

Kurz nach dem Mauerbau

Wie Studierende als Doppelgänger aus der DDR flüchteten

Ein junger Mensch aus dem Osten, ein Pass aus dem Westen und die Hilfe von Kommilitonen: In den ersten Wochen und Monaten nach dem Mauerbau brauchte es noch nicht viel mehr, um eine Flucht aus der DDR zu organisieren

rbb24.de, 11.08.2021

25. Juli 1971: 50 Jahre Freischwimmer – Peter Döbler schwimmt für seine Freiheit und flüchtet aus der DDR

Vor 50 Jahren, am 25. Juli 1971, schwamm der 1940 in Rostock geborene Peter Döbler für seine Freiheit rund 45 Kilometer von Kühlungsborn nach Fehmarn. Die Strecke, die Döbler zurückgelegt hatte, ist die längste, die je ein DDR-Flüchtling schwimmend überwand. 1974 half er seinem Bekannten Erhard Schelter ebenfalls über die Ostsee in die Bundesrepublik Deutschland zu fliehen

hlz.hessen.de, 25.07.2021

Todesfalle Ostsee

Die vergessenen DDR-Flüchtlinge

Wenig bekannt sind die Schicksale von DDR-Flüchtlingen, die über die „nasse Grenze“ wollten. Ein Forschungsprojekt der Uni Greifswald ändert das: Mehr als 900 gelang die Flucht. Viele bleiben bis heute „vermisst“, sind wahrscheinlich ertrunken

deutschlandfunkkultur.de, 13.08.2021

Fluchtversuch über die "unsichtbare Grenze"

Flucht über die Ostsee: Das tragische Fluchtschicksal einer Familie aus Sachsen

Im Ostsee-Urlaub 1979 wollen zwei Brüder aus Sachsen mit Ehefrauen und einem Kind von der Außenküste der DDR nach Dänemark flüchten – alle ertrinken. Sie sind die größte Gruppe, die je bei einem Fluchtversuch in der Ostsee ums Leben kommt. Vor Rügen werden die Leichen von Fischern geborgen. Ein Vermisster bleibt verschollen. Das Verschwinden hinterlässt bei den Verwandten Fassungslosigkeit und viele Fragen, die jahrzehntelang ungeklärt bleiben. Die verdrängte Fluchtgeschichte einer Familie

mdr.de, 13.08.2021

60 Jahre Mauerbau: Flucht mit dem Postlaster in den Westen

Am 13. August 1961 beginnt die DDR mit dem Mauerbau. Viele Menschen flüchten ab da noch in den Westen. Einer von ihnen ist der damals 20-jährige Wolfgang Apel. Fast wäre die Flucht an wenigen Zentimetern gescheitert

wdr.de, 13.08.2021

Mauerbau vor 60 Jahren: Filmemacherin flüchtete als Kind mit ihrer Mutter in den Westen

Der Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 hat das Leben von Astrid Nora Moeller (60) bestimmt. Die Dresdner Regisseurin und Filmemacherin entkam mit ihrer Mutter Anita am 14. September 1962 durch einen Fluchttunnel von Ost- nach Westberlin

tag24.de, 07.08.2021

Todesangst im Tunnel

Als Familie Stürmer aus der DDR floh

Uwe Stürmer ist Polizeipräsident in Ravensburg. Seine Mutter flüchtet 1961 mit ihm als Kleinkind durch den „Tunnel 29“ aus der DDR. Eine Flucht, die bei der Familie heute immer noch das Gefühl der Todesangst auslöst

stuttgarter-zeitung.de, 06.08.2021

Freiwillig in die DDR: "Wir sind einer Lüge aufgesessen"

1963 siedelt der Hamburger Peter Drauschke in die DDR über - aus Überzeugung. Nach einigen Jahren ist er vom real existierenden Sozialismus schwer enttäuscht. Ein Fluchtversuch scheitert, er kommt ins Gefängnis

ndr.de, 05.08.2021

Geschichtsstunde in Rheinberg : Erinnerungen eines Republik-Flüchtlings

„Demokratie stärken“: Roland Schreyer (65) hat Schülern am Amplonius-Gymnasium davon erzählt, wie er damals kurz vor dem Fall der Mauer mit seiner Familie aus der DDR in den Westen geflohen ist – eine sehr gefährliche Aktion

rp-online.de, 19.06.2021

Gescheiterte Flucht aus der DDR – „Grenzverletzer“ und ihre Routen

Die Flucht aus der DDR war gefährlich. An der deutsch-deutschen Grenze starben zwischen 1961 und 1989 Hunderte Menschen. Erst jetzt wird bekannt: Tausende probierten es über ganz andere Routen

swr.de, 12.05.2021

FLUCHT AUS DER DDR

Mit dem Flugzeug ab in den Westen

Tausende Menschen flohen zwischen 1961 und 1988 aus der DDR in die Bundesrepublik, meist über die grüne Grenze und die Mauer. Fluchten mit dem Flugzeug waren seltener aber meist spektakulär

nordkurier.de, 18.04.2021

Wunderkind, Konzertmeisterin, Solistin

Kraft gibt nur die Musik

Die Berliner Geigerin Franziska Pietsch wurde in der DDR als Wunderkind gefördert. Als sich ihr Vater in den Westen absetzte, begann ein Alptraum

tagesspiegel.de, 17.01.2021

Fluchtversuche über die Tschechoslowakei

Von Hunden zerfleischt: Tod am Eisernen Vorhang

Vor 31 Jahren fiel die Berliner Mauer und damit eine Grenze, die unüberwindbar schien. Mindestens 400 Menschen sind beim Versuch ums Leben gekommen, aus der DDR in den Westen zu gelangen. Was weniger bekannt ist: Manche fluchtwilligen DDR-Bürger wählten einen Umweg über die Tschechoslowakei – in der Annahme, der Eiserne Vorhang dort würde weniger streng bewacht als daheim. Für einige von ihnen endete der Fluchtversuch über die ČSSR tödlich. Eines dieser Opfer war Hartmut Tautz aus Magdeburg. Die freie Welt war schon in Sichtweite, als der 18-Jährige von zwei Wachhunden zerfleischt wurde. Einer der bislang wenig beachteten Grenztoten

mdr.de, 12.01.2021

WILL SICH BEDANKEN DDR-Flucht:

Deutsche Mutter sucht ihre Helfer

Vor 31 Jahren ergriff Annegret U. mit ihrem Sohn die Flucht aus der DDR. Mit Erfolg - die beiden schafften es bis in die Bundesrepublik. Was die heute 59-Jährige vor allem einer Familie aus Österreich zu verdanken hat. Sich noch einmal gebührend bei ihren Helfern bedanken zu können, ist der Herzenswunsch der Deutschen

krone.at, 21.11.2020

Mücken im Niemandsland - Packende Erzählung der Flucht einer Journalistin aus der DDR

Die Autorin Kathrin Degen schreibt in ihrem Buch "Mücken im Niemandsland" von ihrem Leben in der DDR sowie ihrer späten Flucht aus der Diktatur, die sie 30 Jahre nach der Wende erneut verarbeitet

openpr.de, 03.11.2020

DDR-Zeitzeuge zu seinem Fluchtversuch: "Nach dem ersten Zaun war Schluss"

Der Freiburger André Kaiser hat 1982 als 17-Jähriger versucht aus der DDR zu fliehen, wurde erwischt – und saß in Haft. Nun spricht er darüber als Zeitzeuge in Schulen

badische-zeitung.de, 30.10.2020

Geflohen aus Liebe, zurückgekehrt aus Eifersucht

Am 21. September 1979 ging der Monate zuvor geflüchtete DDR-Grenzer Lutz Schulze in Ost-Berlin zur Stasi. Er war das Opfer einer „Romeo-Falle“ geworden – und verriet nun seinen Geliebten

welt.de, 21.09.2020

Rückblick ohne Reue

Günter Wetzel über seine DDR-Flucht mit dem Heißluftballon

Vor mehr als 40 Jahren glückte zwei Ehepaaren aus Pößneck die spektakuläre Flucht mit einem Heißluftballon in den Westen. Günter Wetzel, Konstrukteur und Erbauer des Ballons, lebt heute in Chemnitz. Dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung blickt er zurück auf seine Flucht aus der DDR

mdr.de, 03.10.2020

DER LETZTE MAUER-FLÜCHTLING DER DDR

CHEMNITZER ERINNERT SICH AN DIE MOMENTE, DIE SEIN LEBEN VERÄNDERTEN

30 Jahre deutsche Einheit - für den Chemnitzer Berufsschullehrer Hans-Peter Spitzner (66) ein besonderes Ereignis. Er war der letzte Mauer-Flüchtling der DDR. Im August 1989, drei Monate vor dem Fall der Mauer, floh Spitzner mit seiner Tochter Peggy (damals 7) im Kofferraum eines amerikanischen Soldaten von Ostberlin in den Westen

tag24.de, 02.10.2020

Susanne Daubner über ihre abenteuerliche Flucht aus der DDR

"tagesschau"-Sprecherin Susanne Daubner wuchs in der DDR auf und schwamm 1989 in die Freiheit. Kurz darauf kam der Mauerfall. Bei Ulf Ansorge erzählt sie von ihrer Flucht und der Zeit danach

ndr.de, 02.10.2020

Mit dem Segelboot in den Westen

Als NeunJährige floh Sandra Gutheil mit ihren Eltern aus der DDR

sueddeutsche.de, 27.09.2020

Matthias Langer und seine Flucht aus der DDR

Am 6. August 1972 flieht der damals 21-jährige Chemnitzer Student Matthias Langer aus der DDR. Gemeinsam mit seiner Verlobten und einer Freundin machen sie sich von Karl-Marx-Stadt aus auf den Weg. Langer sieht sich Repressionen ausgesetzt, die er nicht länger ertragen will. Am Donnerstagabend erzählt er im Martin-Luther-King-Zentrum Werdau über seine Flucht aus der DDR und seinen Neustart. MDR SACHSEN hat vorab mit ihm gesprochen

mdr.de, 03.09.2020

Entführung aus Liebe

Wie eine DDR-Flucht zum innerdeutschen Politikum wird

Als sich am 30. August 1978 die polnische Tupolew 134 nach einer sechsstündiger Zwangspause von dem Weg des West-Berliner Flughafens Tempelhof nach Schönefeld aufmacht, ist eine einfache Liebesgeschichte zu einer handfesten politischen Krise geworden. Eine ostdeutsche Frau ist mit ihrem Kind in amerikanischem Polizeigewahrsam. Ein westdeutscher Mann ist im Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen. Was ist passiert?

mdr.de, 30.08.2020

21. August 1989

Kurt-Werner Schulz: das letzte Opfer des Eisernen Vorhangs

Kurt-Werner Schulz, ein 36-jähriger Architekt aus Weimar, war das letzte Opfer des Eisernen Vorhangs. Am 21. August 1989 wurde er beim Versuch, über die ungarisch-österreichische Grenze in den Westen zu gelangen, von einem ungarischen Grenzsoldaten erschossen

mdr.de, 21.08.2020

"Ich wurde zur Republikflucht ausgebildet"

Der Schwimmsportler Axel Mitbauer in Leipzig über seine Flucht aus der DDR - 25 Kilometer durch die Ostse

Axel Mitbauer war 1969 aus der DDR "gekrault" - 25 Kilometer durch die Ostsee. In der Außenstelle Leipzig der Stasi-Unterlagen-Behörde berichtete er über seine Flucht und die Folgen

bstu.de

Vergraben im Kohlehaufen: So flüchtete ein Mann aus Rheda vor 40 Jahren aus der DDR

Peter Stein sagt dem Osten am Osterfest 1980 Ade. Er berichtet von seiner abenteuerlichen Flucht über die Spree und von anschließenden Verhören

nw.de, 10.05.2020

Fluchtflugzeug aus zwei Töff: DOWA81

Für viele Menschen bedeuten Motorräder Freiheit. Für Flugzeugingenieur Gerhard Wagner und seine Familie bedeuteten sie die Hoffnung auf ein Leben in Freiheit. Zwei MZ ES 250-2 wurden 1981 der Antrieb für ein Fluchtprojekt, die DOWA81, die die ganze Familie Wagner aus der DDR in den Westen bringen sollte

moto.ch, 12.04.2020

So gelang Andreas Springer aus Dreilinden durch Tunnel 57 der Weg in die Freiheit

Weil er in der DDR nicht studieren durfte, entschied sich Andreas Springer drei Jahre nach dem Mauerbau für die Flucht in den Westen. Der Weg führte durch den Tunnel 57. Der MAZ hat der Mann aus Dreilinden die Geschichte seiner Republikflucht erzählt – die beinahe schief gegangen wäre

maz-online.de, 09.03.2020

„Der Tod ist dann die beste Lösung“

Am 10. März 1970 entführten Eckhard und Christel Wehage nach dem Start in Berlin-Schönefeld eine kleine Linienmaschine der Interflug, der Fluggesellschaft der DDR. Sie wollten in den Westen flüchten. Das Vorhaben endete in einer Tragödie

welt.de, 07.03.2020

Über Kuba nach Kiel

Sprung in die Ostsee - spektakuläre DDR-Flucht bei einer Kreuzfahrt

Ein U-Boot-Jäger der Bundesmarine rammte 1968 die "Völkerfreundschaft". Auf dem DDR-Urlauberschiff fehlte tags darauf ein Passagier. Ein neues Buch rekonstruiert die lange geplante Flucht eines Sachsen auf Kreuzfahrt

spiegel.de, 05.03.2020

Flucht aus der DDR

Irrwitziger Plan: Erst eine S-Bahn entführen und dann in den Westen fahren

Nach einer durchzechten Nacht entschloss sich Wolfgang K., die DDR zu verlassen

 berliner-zeitung.de, 26.01.2020

Regisseur Achim Freyer

„Im Westen habe ich mich unfrei gefühlt“

In der DDR gab es mehr Natur, Solidarität unter Kollegen und eine große innere Freiheit, gute Kunst zu machen, sagte der Regisseur Achim Freyer im Dlf. Dennoch floh er 1972 in den Westen. Auch wenn der Kulturschock immens gewesen sei: „Die westliche Freiheit hat mich gefesselt“, so Freyer. Achim Freyer im Gespräch mit Dorothea Marcus

deutschlandfunk.de, 19.01.2020

Doris Edhofers DDR-Flucht gelang dank kaputtem Tor

Doris Edhofer hatte sich als Jugendliche etwas geschworen: aus der DDR zu fliehen. Denn sie und ihre Familie wurden 1961 von Frankenheim in Thüringen nach Burgstädt in Sachsen zwangsumgesiedelt. Der heute 66-Jährigen gelang die Flucht, ihrer Familie allerdings nicht

fuldaerzeitung.de, 15.01.2020

Ost-West-Geschichten

Sie flüchteten rechtzeitig vor dem Bau der Mauer

"Wir haben unsere Flucht generalstabsmäßig geplant" - Dem Arbeiter- und Bauernstaat rechtzeitig den Rücken gekehrt

rnz.de, 03.01.2020