Aktuell: November 2021



DDR-Bürgerrechtler Rainer Eppelmann

„Die Angela Merkel darf ich streicheln, vor allen“

Der Pfarrer und ehemalige DDR-Oppositionelle Rainer Eppelmann über die politischen Anfänge der Kanzlerin, Treffen in Konzerten und die Spuren der Macht

tagesspiegel.de, 28.11.2021

Häftlingsfreikauf aus der DDR

„Es war ein unschöner Handel – Menschen gegen Geld“

Seit 1963 kaufte die Bundesrepublik Zehntausende frei, die in DDR-Haft saßen. 90 Prozent von ihnen verbrachten die letzten Tage hinter Gittern im Gefängnis Kaßberg in Chemnitz. Im Spätherbst 2021 beginnt der Ausbau zum Ausstellungsgebäude

welt.de, 25.11.2021

DDR-Geheimdienst

Was wird aus Neubrandenburgs altem Stasi-Knast?

In Neubrandenburg hatte sich die DDR-Staatssicherheit den zweitgrößten Komplex in Ostdeutschland bauen lassen. Nun steht das Gefängnis leer

nordkurier.de, 25.11.2021

DDR-GEHEIMDIENST

Was wird aus Neubrandenburgs altem Stasi-Knast?

In Neubrandenburg hatte sich die DDR-Staatssicherheit den zweitgrößten Komplex in Ostdeutschland bauen lassen. Nun steht das Gefängnis leer

nordkurier.de, 25.11.2021

30 Jahre Stasi-Unterlagengesetz : Das dunkle Archiv

Vor 30 Jahren beschloss der Bundestag das Stasi-Unterlagengesetz und öffnete damit ein dunkles Kapitel zur Aufarbeitung deutsch-deutscher Geschichte. Eine Rückblick mit Joachim Gauck und Ex-Bürgerrechtler Werner Schulz in der ehemaligen Stasi-Zentrale

rp-online.de, 24.11.2021

DDR-SPORT

Ines Geipel verliert Rechtsstreit

Ines Geipel, Ex-Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins (DOH), und Henner Misersky, einstiger Skilanglauftrainer in der DDR, standen erneut vor Gericht

nordkurier.de, 24.11.2021

30 Jahre Stasi-Unterlagengesetz

Das dunkle Archiv

Vor 30 Jahren beschloss der Bundestag das Stasi-Unterlagengesetz und öffnete damit ein dunkles Kapitel zur Aufarbeitung deutsch-deutscher Geschichte. Eine Rückblick mit Joachim Gauck und Ex-Bürgerrechtler Werner Schulz in der ehemaligen Stasi-Zentrale

rp-online.de, 24.11.2021

Neuer Artikel vom 23.11.2021 bei "Artikel zur Todesstrafe in der DDR"

Lese-Empfehlung

Matthias Jüglers Stasi-Roman: Ein Meisterwerk der Täuschung

In seinem hochgelobten Roman "Die Verlassenen" setzt sich Matthias Jügler mit der DDR auseinander. Eine Zeit in seiner frühen Kindheit, an die der 1984 in Halle geborene Schriftsteller kaum mehr eigene Erinnerungen hat. Um die Geschichte über Romanfigur Johannes, der sich auf Spurensuche in seine ostdeutsche Vergangenheit begibt, dennoch so authentisch wie nur möglich erzählen zu können, führten ihn seine Recherchen in die Online-Mediathek des Stasi-Unterlagen-Archivs, zum Halleschen Maler Moritz Götze und auf Ebay. Das Resultat: eine täuschend echte Dokufiktion in Buchform

mdr.de, 22.11.2021

Neuer Artikel vom 19.11.2021 bei "Doping in der DDR"

Literatur aus der DDR

Die Bücherburg in Niedersachsen

Wer in die Bücherburg in der Gemeinde St. Johannes in Katlenburg kommt, tritt in eine Landschaft aus Papier ein. Rund eine Million Bücher lagern hier, zu Büchertürmen gestapelt. Viele der Bücher sind in der DDR geschrieben worden. Pfarrer Martin Weskott hat sie vor der Zerstörung bewahrt

deutschlandfunk.de, 19.11.2021

Opferbeauftragte Zupke

„Hohn für die Opfer der DDR-Diktatur“

Evelyn Zupke kritisiert die Beteiligung des Linke-Politikers Torsten Koplin an der rot-roten Koalition in Mecklenburg-Vorpommern. Koplin war früher Stasi-IM – sein Bedauern darüber habe er schon mehrmals ausgedrückt, sagt er

faz.net, 17.11.2021

Hierher kamen "ungezogene" Heimkinder

Gedenkstätte in Sachsen erinnert an DDR-Repression 

Die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau im Landkreis Nordsachsen erinnert am Mittwoch digital an das repressive Heimerziehungssystem der DDR

tag24.de, 17.11.2021

Rot-rot in Mecklenburg-Vorpommern

Schwesigs Regierung hat ein Stasi-Problem

Die Linke regiert ab heute in Mecklenburg-Vorpommern mit. Chef der Landespartei ist der ehemalige Stasimitarbeiter Torsten Koplin. Zwar hat er sich von seiner Vergangenheit distanziert. Doch diskret pflegt er weiter Kontakte ins Milieu der Ehemaligen

t-online.de, 15.11.2021

WOLF BIERMANN | * 15.11.1936

DDR-Liedermacher feiert 85. Geburtstag

Er ist ein deutsch-deutscher Dichter. Der Liedermacher Wolf Biermann kennt sich in den Welten Ost und West aus, mit und ohne Mauer. Nun wird er 85 – und kaum leiser

nordkurier.de, 14.11.2021

Neuer Artikel vom 13.11. bei "Artikel zur Aufarbeitung der SED-Diktatur"

30. Jahrestag

Birthler erinnert an Stasi-Akten-Gesetz von 1991

Vor 30 Jahren hatte der Bundestag beschlossen, wie mit den Akten des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit umgegangen wird. Die ehemalige Behördenchefin Birthler erinnert daran, welches Neuland damit betreten wurde

mdr.de, 14.11.2021

Belarus: Auch die DDR hat Flüchtlinge als Druckmittel benutzt

Der bela­russische Diktator Alexander Luka­schenko setzt Flücht­linge als politi­sches Druck­mittel ein. Ganz neu ist das nicht. Das SED-Regime hielt es ähnlich, aller­dings trieb die DDR die Asyl­suchenden nicht ins Elend

rnd.de, 13.11.2021

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Vor 45 Jahren: Der Liedermacher Wolf Biermann wird aus der DDR ausgebürgert

presseportal.de, 11.11.2021

Neuer Artikel vom 11.11. bei "Artikel zu Zeitzeugen unterwegs"

Neues Buch

Das Unrechtsregime der SED ließ die Stasi morden

Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier hat eine Untersuchung über politische Morde der Stasi veröffentlicht

die-tagespost.de, 10.11.2021

DDR-VERGANGENHEIT

Stasi-Vergangenheit holt Linke-Politiker wieder ein

Weil er als Stasi-Spitzel tätig war, sollte Torsten Koplin gar nicht im Landtag sitzen, geschweige denn den rot-roten Koalitionsvertrag unterzeichnen dürfen, meint ein Historiker

nordkurier.de, 10.11.2021

Psychologe: „Viele SED-Opfer verwechseln die Corona-Regeln mit der DDR-Diktatur“

Stefan Trobisch-Lütge leitet die „Beratungsstelle Gegenwind“ für traumatisierte SED-Opfer. Der promovierte Psychologe beklagt, dass psychische Leiden oft nicht als Folge der DDR-Haft anerkannt würden. Außerdem hätten viele Betroffene Probleme, die Corona-Regeln zu akzeptieren

rnd.de, 09.11.2021

Filmpreview in Leipzig

Albrecht Schuch fasziniert im DDR-Drama "Lieber Thomas": Facettenreiches Biopic

20 Jahre nach Braschs Tod kommt mit "Lieber Thomas" ein Schwarz-Weiß-Biopic ins Kino – angelehnt an das wilde Leben des Schriftstellers, Drehbuchautoren, Übersetzers und Regisseurs. Albrecht Schuch, der jüngst in "Fabian" oder "Schachnovelle" glänzte, zeigt den Dichter als heftigen Rebellen. Weder in der DDR noch nach seiner Ausreise 1976 in die BRD bereit, sich anzupassen.

mdr.de, 08.11.2021

Neuer Artikel vom 06.11.2021 bei "Artikel zur Erinnerungsarbeit"

Theater Ost

„Aktuelle Kamera“: Sendesaal des DDR-Fernsehens wird wiedereröffnet

Das Theater Ost bespielt künftig das Studio 5, zur Eröffnung liest der Chefsprecher der „Aktuellen Kamera“ an seinem alten Arbeitsplatz

berliner-zeitung.de, 06.11.2021

Bundesdatenschutzbeauftragter

„Kein Verstoß durch Stasi-Unterlagenbehörde bei Medienanträgen“

djv-berlin.de, 05.11.2021

DDR-Archiv mit persönlichen Erfahrungen soll entstehen

Die Erinnerungen und Erfahrungen von Menschen mit DDR-Geschichte will die Universität Erfurt in einem bundesweiten Archiv bündeln. Nachdem im Oktober eine entsprechende Forschungsstelle geschaffen wurde, soll schon bald eine Homepage mit Zeitzeugen-Interviews entstehen, wie die Leiterin der Forschungsstelle, Christiane Kuller, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Diese Homepage solle ein digitales Archiv werden, das zum einen den Zugang zu neuen, aber auch alten Interviews vereinfache, und zum anderen dem Austausch diene

berlin.de, 05.11.2021

Vor 70 Jahren in Betrieb genommen

Gefängnis der DDR-Volkspolizei am Alex soll Erinnerungsort werden

Das frühere DDR-Polizeigefängnis Keibelstraße am Alexanderplatz soll nach dem Willen des Berliner Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Tom Sello, zum öffentlichen Erinnerungsort werden.de

bz-berlin, 02.11.2021

9.11.: Viele denken an Mauerfall, wenige an NS-Pogromnacht

Der 9. November steht für viele Deutsche vor allem für den Mauerfall. In einer Forsa-Umfrage nannten 31 Prozent von 1003 Teilnehmern auf die Frage nach dem Datum spontan die DDR-Grenzöffnung 1989. An die NS-Pogromnacht vom 9. November 1938 denken hingegen nur 13 Prozent der Befragten. Die Ausrufung der Republik am 9. November 1918 erwähnten drei Prozent. Die Hälfte der Befragten verband spontan nichts mit dem 9. November

t-online.de, 02.11.2021

Rainer Eppelmann in Coburg

Als die Angst die Seiten wechselte

Rainer Eppelmann spricht in der Morizkirche in Coburg über Freiheit, die es in der DDR bis 1989 nicht gab. Demokratie, Diktatur und die Corona-Pandemie sind seine Themen

np-coburg.de, 01.11.2021